2017:

Erweiterung des Vorstandsgremiums auf sechs Vorstandsmitglieder mit dem neuen Verantwortungsbereich Organisation

2016:

Der Musikverein Stadtkapelle Erbach e.V. feiert sein 90-jähriges Bestehen

Alexandra Dornberger übernimmt die musikalische Leitung der Jugendkapelle Erbach / Dellmensingen

2015:

Schaffung eines Vorstandsgremiums mit fünf Vorsitzenden mit den Verantwortungsbereichen Öffentlichkeitsarbeit, Orchesterbetrieb, Wirtschaftsbetrieb, Verwaltung und Finanzen.

Wolfgang Gebhart wird neuer musikalischer Leiter der aktiven Kapelle.

2014:

nach über 70 Jahren aktivem Musizieren wird Paul Guth zum Ehrenmusiker ernannt

2013:

Der Musikverein Stadtkapelle Erbach e.V. nimmt unter der Leitung von Simone Schuster am Wertungsspiel beim Kreismusikfest in Dächingen in der Oberstufe der Kategorie Konzertmusik teil. Mit 86,5 Punkten erzielten unsere Musiker/innen das Prädikat „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“.

Die Jugendkapelle Erbach / Dellmensingen nimmt unter der Leitung von Sabrina Birk am Jugendwertungsspiel in Rottenacker teil. Mit 86 Punkten erzielten unsere Jugendlichen die Wertung „mit sehr gutem Erfolg teilgenommen“.

2012:

Simone Schuster übernimmt die musikalische Leitung der aktiven Kapelle.

2010:

Sabrina Birk übernimmt die musikalische Leitung der Jugendkapelle Erbach / Dellmensingen von Hans-Peter Schwab. Hans-Peter Schwab wird nach 30 Jahren Jugenddirigent zum Ehrendirigenten ernannt.

2002:

Ernennung zur Stadtkapelle am 23. November 2002

2001:

Der Musikverein Erbach e.V. feiert sein 75-jähriges Bestehen

1998:

Beim Gartenfest 1998 bewiesen Erbacher Musiker ihr außermusikalisches Geschick. Was bei „Wetten dass …?“ einer fränkischen Musikkapelle nicht gelang, wurde an diesem Abend im Donauwinkel vollzogen: 27 Musiker musizierten unter der präzisen Regie von Andreas Schiedel und Erwin Traub auf einem Balken, getragen nur von einem herkömmlichen gläsernen Maßkrug.

1991:

1. Rang mit Auszeichnung beim Kritikspiel in Messhofen (Oberstufewertung)
„Wir spielen auf“ – so lautet das Produkt schlafloser Nächte und 50-stündiger Studioarbeit. Die MVE-Musikkassette erschien pünktlich zum Heimatfest mit flotten Melodien aus unserem Unterhaltungsprogramm. Dirigent Hugo Notz hatte hierfür eigens den „Erbacher Musikantenmarsch“ komponiert.

1988:

Die Musikkapelle wird komplett neu eingekleidet.

1981:

Fertigstellung des vereinseigenen Musikerheims im September 1981 nach einer Bauphase von 122 Wochen. Unter der Bauleitung von Maurermeister Ferdinand Ochs und nach Planung des Architekten H. Georg Fisel waren 12.500 freiwillige Arbeitsstunden und viele bezahlte Facharbeitereinsätze abgeleistet worden.

1976:

Die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Vereinsjubiläum im Juni wurden mit einem bunten musikalischen Programm im großen Festzelt durchgeführt. Höhepunkte der dreitägigen Veranstaltung im durchweg vollbesetzten Zelt waren zweifellos der Schwyzer Unterhaltungsabend mit der Musikgesellschaft Bünzen (bei Zürich), sowie das Gastspiel der „Bregenzwälder Dorfmusikanten“.

1974:

Hugo Notz, ein junger Dirigent und Heeresmusiker aus dem bayrischen Illerzell, wird musikalischer Leiter der Kapelle.

1972:

In diesem Jahr durften die Erbacher Einwohner mit der Ehrung eines Olympiasiegers ein bisher einmaliges Ereignis feiern. Ruderer Gerhard Auer, wohnhaft in Erbach und beschäftigt bei der Sportgerätefabrik Hammer, hat als Mitglied des berühmten „Bullen-Vierers“ in München ganz oben auf dem Treppchen gestanden und wurde nun in seiner Wohngemeinde gebührend empfangen. Erbachs Musiker hatten zu diesem Anlass extra die „Olympia-Fanfare“ einstudiert. Der Goldruderer schwebte übrigens eigens im Flugzeug unseres Musikfreundes und LSV-Hobbyfliegers Konstantin Schall von München nach Erbach ein.

1970:

Teilnahme am 1. Erbacher Heimatfest, welches unter Regie des damaligen Schwimmbadvereins stattfand.

1967:

Unter der Obhut des damaligen Dirigenten Josef Merk wurde die Nachwuchsarbeit forsiert. 6 Mädchen und 21 Buben konnten für die neue Jugendkapelle gewonnen werden.

1966:

Feierlichkeiten zum 40-jährigen Vereinsjubiläum

1957:

Die Musikkapelle Erbach wurde erstmalig einheitlich bekleidet und erhielt von der Gemeinde die offizielle Genehmigung das Erbacher Wappen zu tragen.

1954:

Teilnahme am Bundesmusikfest in Aalen. Die Musiker wurden in der Mittelstufe mit der Höchstpunktzahl (149) belohnt.

1951:

Fahnenweihe mit Veranstaltungen im Schlossgarten und in den örtlichen Sälen. Die in der Munderkinger Fahnenfabrik Burger nach dem Entwurf des aktiven Musikers und Malers Alfons Hafner aufwendig gestaltete MV-Vereinsfahne ist heute noch Sinnbild für die Vereinsfamilie.

1950:

Teilnahme an den Musikfesten in Söflingen, Achstetten, Allmendingen und Weissenau.

1949:

Nach dem Inferno des Krieges erwachte trotz größter Not bald wieder das Bedürfnis nach der dörflichen Blasmusik. Doch die Nachkriegsverhältnisse liesen dies zunächst nicht zu. Als schließlich ein Neubeginn im Jahre 1949 ermöglicht wurde, musste man mit großer Trauer feststellen, dass acht aktive Musiker gefallen waren. Auch sieben passive Mitglieder hatten ihr Leben gelassen. Einige Musiker waren infolge der Nachkriegswirren verzogen, so dass man mit einem kleinen Stamm von nur sieben Aktiven einen neuen Anfang wagte.

1939:

Bei Kriegsbeginn im Jahre 1939 mussten mehr als die Hälfte der Musiker an die Front, der Rest war in der Heimat eingesetzt. Damit endete jegliches Vereinsleben auch beim Musikverein Erbach. 

1934:

1a-Benotung für die Marschmusikdarbietung beim Musikfest in Ehingen

1932:

Teilnahme am Musikfest in Schwendi. 1a-Wertung mit dem Musikstück „Verlobung unter den Laternen“ von Jaques Offenbach

1926:

Gründungsversammlung in die Wirtschaft „Zur Räuberhöhle“ am 24. April 1926. 11 aktive Musiker und 42 passive Mitglieder trugen sich in das Gründungsbuch ein. Als musikalischer Leiter stellte sich Initiator Hans Schädle zur Verfügung. Lebhafte Weisen erklangen sodann bis in die frühen Morgenstunden und gaben der Einwohnerschaft Erbachs die Gründung des Musikvereins kund.

Das Premierenkonzert fand im Gründungsjahr im „Adler“ in Erbach statt

Vereinsleitung ab dem Gründungszeitpunkt:

1. Vorsitzender: Dr. med. Josef Grabinger
1. Beisitzer: Rochus Schädle
2. Beisitzer: Martin Egle
Schriftführer: Jakob Hornung
Kassier: Albert Messerschmid
Ausschusssmitglieder: Matth. Welte, Eugen Schwer, Max Auberle, Hans Schädle, Anton Schütz und Max Niederbacher
Vereinsdiener: Anton Roschmann

Sponsoren

Herzlichen Dank an unsere Sponsoren und unsere Anhängersponsoren.

Auftritte / Termine

16.12.2017
Stubenmusik

24.12.2017
Weihnachtskonzert

05.01.2018
Kameradschaftsabend

weitere Termine

Stammtisch

01.12.2017

weitere Termine

Altkleidersammlung

07.04.2018

weitere Infos

Jugendkapelle

24.12.2017
Weihnachtskonzert

weitere Termine